Im November 2016 beauftragte der Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr die Verwaltung durch einstimmigen Beschluss, die Bebauung des Bürgerhausareals in Gruiten mit Aufstellung eines Bebauungsplans und Vorbereitung eines Investorenwettbewerbs weiter voranzutreiben. Zuvor hatte der Ausschuss ebenso einstimmig dem städtebaulichen Konzept, das die Bebauung mit mehr als 100 Wohneinheiten vorsieht, beschlossen.Seither hat sich faktisch nichts mehr bewegt.

Die Ratsfraktionen von CDU und SPD haben sich auf die Gründung einer Stadtentwicklungsgesellschaft festgelegt, die zukünftig alle Grundstücksgeschäfte der Stadt Haan abwickeln und die Entwicklung neuer Wohn- und Gewerbegebiete durchführen soll. So auch die Vermarktung des Bürgerhausareals. Mit der Gründung der Stadtentwicklungsgesellschaft geht es aber nicht so recht voran, weil zahlreiche Tücken dieser Scheingesellschaft nicht vorab bedacht wurden. Derweil, immerhin nun schon seit drei Jahren, blockieren CDU und SPD die Umsetzung der einst einstimmig beschlossenen Realisierung des Wohngebietes auf dem früheren Bürgerhausareal. Ein Umstand, den die FDPin Rat und Ausschüssen mehrfach thematisiert hat, ohne dass eine Änderung der Situation herbeigeführt wurde.

Einerseits wird gerade von Seiten der SPD stets mit großem Pathos die angeblich so gravierende Wohnungsnot im Bereich bezahlbaren Wohnraums beklagt. Andererseits steht sie gerade bei der Bebauung des Bürgerhausareals der Schaffung von mehr als 100 Wohneinheiten, davon mindestens 30%Sozialwohnungen, entgegen. Ohne diese Blockadehaltung könnten die ersten Wohnungen bereits bezogen werden. Die Glaubwürdigkeit der beiden größten Ratsfraktionen steht hier unter hoher Belastung.